Auf Augenhöhe

© Tobis Film GmbH & Co. KG
© Tobis Film GmbH & Co. KG

Michis Mutter verstarb 2010 mit nur 33 Jahren. Da sein Vater nicht bekannt ist, lebt er seither im Heim. Als sein Freund Justin zum Geburtstag einen Schallplattenspieler bekommt, möchte Michi ihm aus dem Nachlass seiner Mutter eine Schallplatte schenken. Dabei findet er einen Brief, den sie einem Liebhaber geschrieben, aber nie abgeschickt hat. Seine Adresse steht auf dem Umschlag und Michi malt sich aus, was Tom Lambrecht für ein toller Vater sein müsse. Als er sich auf die Suche nach ihm begibt und herausfindet, dass Tom kleinwüchsig ist, ist Michi alles andere als begeistert und verleugnet ihn. Zum Treffen der beiden kommt es dennoch und als Michi aus dem Heim fliehen muss, leben die beiden gezwungenermaßen zusammen und versuchen sich einander zu nähern.

© Tobis Film GmbH & Co. KG
© Tobis Film GmbH & Co. KG

In Auf Augenhöhe übernehmen naturgemäß Kinderschauspieler wichtigen Rollen, weswegen man ans Schauspiel nicht zu viele Erwartungen stellen darf. Aber wenn der ehemalige YouTuber Philipp Laude selbst neben erwachsenen Darstellern die beste Performance abliefert ohne dabei nennenswert zu glänzen, ist das fast schon ein Armutszeugnis. Zumal man seine kleine Rolle ersatzlos hätte streichen können und die Besetzung dadurch den Eindruck erweckt, nur gewählt worden zu sein, um ein paar mehr Zuschauer der jungen Zielgruppe in den Film zu locken. Tom wird vom kanadischen Schauspieler Jordan Prentice verkörpert und von Frank Schaff nachsynchronisiert. Das merkt man leider oft und warum kein deutscher Schauspieler gecastet wurde, erschließt sich nicht.

Die Story ist durchaus erzählenswert, Auf Augenhöhe krankt aber daran, sehr viele kleine Dinge falsch zu machen. Michi weiß, dass zu den Hinterlassenschaften seiner Mutter, die er in einer Box aufbewahrt, eine Schallplatte gehört. Dass aber auch noch ein Brief von ihr dabei ist, hat er in all den Jahren nie bemerkt? Wer soll das glauben? Auch öffnet er den Brief nicht sofort, sondern wechselt erst mal die Location. Ein plötzlich auftauchender Brief seiner toten Mutter – man sollte doch annehmen, er würde den Umschlag an Ort und Stelle aufreißen. Als er den Brief liest, hören wir zeitversetzt seine Stimme und die seiner Mutter, welche den Brief beide aus dem Off vorlesen. Als ob das nicht schon zu viel wäre, sehen wir den Inhalt des Briefes auch noch lange genug, um ihn selbst lesen zu können. Am Grab seiner Mutter bekreuzigt sich Michi falsch. Ob die Figur die richtige Bewegungsabfolge nicht kennen soll oder ob niemand am Set sie kannte, bleibt ungewiss. Als Michi nachts alleine an einer Tankstelle einen Kunden fragt, ob dieser ihn mitnehmen könne, antwortet er „Nein, geh lieber nach Hause“, was ziemlich befremdlich wirkt. Woher will der Kunde denn wissen, dass Michi sich nicht vielleicht verlaufen hat und von ihm nach Hause gefahren werden wollte? Ihn zu fragen, wo seine Eltern sind, wäre doch das Mindeste. Zumal das mit zwei Kunden nacheinander passiert, wenigstens einer hätte doch realistisch und nicht im Sinne des weiteren Drehbuchverlaufs handeln können.

© Tobis Film GmbH & Co. KG
© Tobis Film GmbH & Co. KG

Diese und weitere Kleinigkeiten würden jede für sich genommen absolut nicht ins Gewicht fallen und sicher könnte man die ein oder andere konstruiert erklären (den Locationwechsel zum Beispiel damit, dass er seine Ruhe haben möchte), aber die hohe Dichte dieser Nachlässigkeiten lässt den Zuschauer Auf Augenhöhe nur leidlich genießen. Ich hatte ihn nach der ersten Hälfte bereits mit einer 3/10 abgeschrieben. Dann kam die zweite Hälfte und es ist, als hätte man es mit einem ganz anderen Film zu tun. Nicht nur bekommt die Story plötzlich richtig Herz, auch sonst gibt es eine Steigerung auf ganzer Linie. Das Schauspiel ist besser, die Kameraführung ist besser und das Seltsamste, zwei Briefe werden ganz normal mit einer Stimme aus dem Off vorgelesen. Dass man das nicht auch am Anfang so umgesetzt hat, ist unbegreiflich. Darüber hinaus liefert Auf Augenhöhe nun ein paar sehr gute Witze, die auf Kleinwüchsigkeit abzielen und bei denen man merkt, dass das Thema das Ziel ist, nicht die Person. So sollten Witze sein. Das Thema wurde in der ersten Hälfte keineswegs respektlos behandelt, aber auch nicht besonders interessant.

Den Regiecredit teilen sich Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf, die naheliegendste Erklärung wäre demnach, dass jeder je eine Hälfte des Films inszenierte. Wissen kann ich es nicht. Beide haben keine Langfilmerfahrung, sollten aber durch zwei gemeinsame Kurzfilme ein einigermaßen eingespieltes Regieduo sein.

ZDF und Kika finden sich in der Liste der beteiligten Produzenten und die erste Hälfte wirkt auch wieder sehr wie ein Fernsehfilm. Nach erheblichen Startschwierigkeiten aber schafft Auf Augenhöhe es in der zweiten Hälfte, zu überzeugen. Das Ende des Films entlässt den Zuschauer mit einem Lächeln in die wirkliche Welt, womit er sich einen Extrapunkt verdient.

Bewertung: 6/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.