Media Monday #144

media-monday-144-medienjournal-montag-frage-antwort

Media Monday, Achtung, Fertig, Los.

1. Das Charisma von Jennifer Lawrence ist charismatisch.

2. Chris Hemsworth spielt auch in mehr Filmen mit, als gut für sie/ihn wäre, denn weil gerade der zweite „Thor“ und „Rush“ als DVD erschienen sind, funkelt der Gute mich jetzt immer gleich doppelt aus dem Neuheiten-Regal meines Arbeitsplatzes an. Und Donnergott und Formel-1-Gott ist eine unheimliche Mischung.

3. Das schwächste Regiedebüt der letzten Zeit – aus aktuellem Anlass nenne ich „Don Jon“. Aber dafür hab ich Tony Danza mal wieder gesehen. Immerhin.

4. Kleist hat wirklich einen Schreibstil zum Abgewöhnen, denn zu viele Nebensätze, Ausschweifungen und verschachtelte Konstruktionen, die sich immer wieder aneinanderreihen und den Lesefluss unterbrechen, ja, sogar das Verständnis einschränken, tun dem Leser weh, der ja eigentlich geneigt ist, das Werk, welches der Schriftsteller im Schweiße seines Angesichts verfasst hat, um damit seine Brötchen zu verdienen, zu lesen, aber wenn der Lesefluss sich nicht einstellen kann, dann gerät der Wille des Lesers schnell ins Wanken und er entscheidet sich vielleicht für ein anderes Werk, welches nicht so sehr damit überfrachtet ist und möglicherweise keine 3 Seiten ohne einen einzigen Punkt enthält.

5. Die ödeste Serie der vergangenen Zeit habe ich mir nicht angeschaut. Denn ich gucke immer nur den hammerkrassen Scheiß! Ähem.

6. Das nervigste Horrorfilm-Zitat ist die Musik aus „Psycho“. Bringe ich selbst aber trotzdem so oft wie möglich in meinem Alltag an.

7. Zuletzt begeistert hat mich die/der SchauspielerIn Maria Hofstätter in „Paradies: Glaube“, weil sie eine hervorragende Performance abgeliefert hat und als fanatische Katholikin überzeugen konnte. 

19 Comments

  1. Auf RUSH kannst du dich schon mal freuen, da liefern sich Hemsworth und Brühl ein wirklich packendes und unterhaltsames Duell. Es sollte viel mehr dieser eher klassischen Blockbuster geben, die nicht nur auf Superhelden, CGI-Bombast und zerstörte Städte setzen, stattdessen aber ihre Figuren ernst nehmen und auch etwas erzählen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.