Media Monday #149

media-monday-149

Und zack ist wieder Montag, mein Nacken ist aus irgendwelchen Gründen hart wie ein Brett, vielleicht vom vielen Starren auf verschiedene Monitore in meiner gestrigen Schicht in der Videothek. Und mit dem Starren auf meinen Laptop, um diesen Eintrag zu verfassen, wird es wahrscheinlich nicht besser. Aber was tut man nicht alles, um seiner montäglichen Tradition nachzukommen! Media Monday, Bitch.

1. Könnte ich die Filmfigur Billy Peltzer im wahren Leben einmal treffen, müsste ich sie unbedingt einmal fragen was in drei Teufels Namen so verdammt schwer daran ist, drei einfache Regeln zur Gremlin-Pflege zu beachten.

2. Das Franchise von ______ möge man bitte schnellstmöglich beerdigen, weil ______ . Von mir aus muss eigentlich nichts beerdigt werden. Was mir nicht gefällt, gucke ich mir einfach nicht an und die Menschen, die es mögen, haben ihren Spaß. Es gibt genug wichtigere Dinge, über die man sich aufregen kann.

3. Wenn die Zeit nicht immer so knapp wäre, hätte ich schon längst einen Blick auf „Der Pate I-III“ geworfen, aber ich war bisher einfach noch nicht in der Stimmung für dreistündige Mafia-Ausschweifungen. Aber eines Tages wird es passieren!

4. Am meisten in Filmen nervt mich ja die Klischeefigur der/des zu errettenden Frauchens wie zum Beispiel in „Django Unchained“, weil Frauen auch die Fähigkeit haben, sich selbst aus ungenehmen Situationen zu befreien, und nicht nur dafür da sein sollten, den Mann anzuhimmeln.

5. „Dallas Buyers Club“ hat mich tief bewegt, weil das Thema einfach an die Substanz geht und die Ungerechtigkeit der Menschen und die Passivität des Staates nur schwer zu ertragen sind.

6. Hätte man mich bei „Eine unerwartete Reise“ und „Smaugs Einöde“ ein Wörtchen mitreden lassen, hätte ich vermutlich Menschen in Ork-Kostüme gesteckt, anstatt sie mit CGI zu entwickeln. Das hatte beim Herr der Ringe irgendwie mehr Charme.

7. Zuletzt gelesen habe ich „Das Foucaultsche Pendel“ von Umberto Eco und das war leider sehr uninteressant, weil der Herr Eco sich immer sehr in historischen Ausschweifungen verliert. Habs auch nicht zu Ende gelesen, vielleicht mache ich nochmal einen Versuch. Dann überblättere ich einfach wie schon bei „Der Name der Rose“ großzügig die geschichtlichen Fakten.

8 Comments

  1. Gnihihi, Gremlins!

    Bei Frage 4 kann ich dir absolut und vollkommen zustimmen. Diese Vorstellung, dass Frauen absolut nichts können, nervt richtig. Und vor allem von Tarantino hätte ich da ein bisschen mehr erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.