Media Monday #156

media-monday-156-medienjournal-frage-antwort-montag

Schon ist wieder Montag. Und wie immer am Wochenanfang gilt es die Fragen des Medienjournals im Zuge der verbesserten Vernetzung unter Bloggern zu beantworten. Und los.

1. Der perfekte Film für einen Männerabend/Mädelsabend sollte nicht leichtfertig gewählt werden. Da muss ja immer erstmal abgewägt werden, ob ein Film geguckt wird, den noch niemand kennt (ein Risiko, denn das Ganze könnte ein totaler Reinfall sein), oder lieber ein Klassiker, den man immer wieder gucken kann. Ich persönlich entscheide mich aber eigentlich immer für die unsichere Variante 1 – wenn der Film Blödsinn ist, kann man sich immernoch drüber lustig machen.

2. ________ soll ja ein toller Film sein, aber allein, dass ______ mitspielt, hält mich schon davon ab, ihn eines Blickes zu würdigen, weil ______ . Ach, ich empfinde da keine starken Hass-Gefühle. Wäre doch albern, nur aus diesem Grund irgendeinen Film zu meiden. Und auch die Schauspieler, die man sonst nicht mag, können noch überraschen und wohlmöglich überzeugen.

3. Die WM ist im vollen Gange. Steht der Film- oder allgemeine Medienkonsum nun hinten an oder flieht ihr ganz bewusst in fremde Welten, um dem Fussball-Trubel zu entgehen? Da ich mir absolut nicht jedes Spiel angucke, bleibt noch ausreichend Zeit für andere Beschäftigungen.

4. Wenn schon historische Geschichte, dann aber bitte am liebsten aus der Epoche ______ . Ach, da bin ich nicht so. Obwohl ich schon gerne crazy Kostüme aus dem Barock oder dem Mittelalter angucke. Aber im Grunde ist die Story das Wichtigste, egal in welcher Epoche.

5. Found-Footage-Filme nebst obligatorischem Kameragewackel ist leider gar nicht mein Ding. Mir wird vom Herumgewackel immer kotzübel und dann muss ich fluchtartig das Kino verlassen. Auf kleineren Bildschirmen gehts aber manchmal – trotzdem wirds wohl nie mein Lieblings-Stilmittel werden.

6. ______ ist so dermaßen an den Haaren herbeigezogen, dass ______ . Uff, das fällt mir jetzt gerade nix ein. Ich bin aber auch oft eine genügsame Zuschauerin, der nicht so viele Fehler auffallen oder die großzügig darüber hinweg sieht. Manchmal tut es dann aber doch ein bisschen zu sehr weh.

7. Zuletzt gelesen habe ich die taz und das war informativ, weil es sich um eine Tageszeitung handelt. Hab sie mal im Probeabo bestellt und finds ganz gut.

5 Comments

    1. Finde ich auch. Und selbst wenn mal jemand dabei ist, den man nicht so leiden kann, sollte man nie zu voreingenommen sein – vielleicht ändert man seine Meinung ja noch. Ging mir so mit Carey Mulligan in „Inside Llewyn Davis“ – schöne Performance, auch wenn ich sie sonst nicht mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.