Media Monday #90

media_monday_90

Eine neue Woche bricht an, es gibt viel zu tun und zu lernen. Vorher wird aber noch schnell über das ein oder andere nachgedacht. Heissa!

1. Christian Bale gefiel mir am besten in „The Fighter“ .

2. David Fincher hat mit „Fight Club“ seine beste Regiearbeit abgelegt, weil das einer der besten Filme überhaupt und sowieso ist. Was soll man da noch sagen?

3. Scarlett Johansson gefiel mir am besten in „Love Song for Bobby Long“, den ich an dieser Stelle jedem ans Herz legen möchte. Ein sehr schöner Film.

4. Der irische Film ist vorhanden, außer „Long live Ned Devine“ fällt mir aber gerade kein typischer ein. Der ist aber dafür ziemlich cool. (Seltsamer Satzanfang…)

5. Vom deutschen Film würde ich mir in den nächsten Jahren wünschen, dass er groß rauskommt. Vor allem mal ohne Til Schweiger oder Matthias Schweighöfer.

6. Autoverfolgungsjagden bringen mich zum Kotzen. Nicht, weil ich sie nicht leiden könnte, sondern weil mir von dem ganzen Herumgewackel mit der Kamera speiübel wird.

7. Mein zuletzt gesehener Film ist „Spiderman 3“ und der war (wie ich erneut feststellen konnte) ganz schöner Quatsch , weil Tobey Maguire mit Emo Frisur blöd aussieht, weil er ständig miese, fiese Verbrechersprüche aus den 50er klopft, weil Kirsten Dunst eine total schwache Frauenrolle inne hat und sich wie üblich nur retten lässt, weil der unbesiegbar scheinende eigentlich coole Bösewicht aus Sand nicht besiegt wird, sondern lieber beschließt, dass er ja doch ein ganz netter Kerl ist, weil Two-Face-Doppelgänger sich heldenhaft opfern, weil das krasse Alien mit ein bisschen Schall zu besiegen ist und weil … ach, ich denke das reicht.

10 Comments

  1. mir sind bei „deutscher film“ auch sofort til schweiger und matthias schweighöfer eingefallen … das sollte so nicht sein! und ich kenn die ganzen aktuell laufenden filme der beiden nicht mal …

  2. Schöne Antwort zu Frage 6! 🙂

    zu 4) „Lang lebe Ned Devine“ ist einer der wenigen irischen Filme den ich kenne, und ja, der ist wirklich gut!

    zu 7) Ich war auch recht enttäuscht von „Spider-Man 3“, u.a. wegen der Story um die Rolle der Kirsten Dunst. Das Finale im zweiten Teil hat mich da in eine andere Richtung hoffen lassen. Schade dass sie in Teil 3 nur noch nervte. Die anderen aufgezählten Negativpunkte kann ich auch nur unterstreichen. Gerade die Bekehrung des Sandmannes stößt sehr sauer auf, wenn man einmal bedenkt auf welch asoziale Art er zuvor herumgewütet hat. Und dann soll man ihm am Schluss verzeihen? Das geht wohl nur mit ganz viel Kopf aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.